Site Overlay

Bielefelder Klapphorn Wettbewerb 2022

Es war einmal so etwas wie ein kleiner deutscher Limerick. Im Sommer 1878 konnte man in den Münchener „Fliegenden Blättern“, der damals populärsten deutschen Satirezeitschrift, die folgenden Zeilen lesen:

Zwei Knaben gingen durch das Korn, 
der Andere blies das Klappenhorn. 
Er konnt´ es zwar nicht ordentlich blasen, 
doch blies er´s wenigstens einigermaßen.
Idylle – aus den „Fliegenden Blättern“ 1878

Ohne dazu aufgefordert zu haben, konnte die Redaktion diesen Versen schon in den folgenden Ausgaben spöttische, von Lesern eingesandte Nachdichtungen folgen lassen, die dann als Klapphornverse bekannt wurden:

Zwei Knaben gingen durch das Korn,
der Andre hinten, der Eine vorn,
doch keiner in der Mitte
man sieht, es fehlt der Dritte.

Zwei Knaben liefen durch das Korn,
der Eine bläst ein Klappenhorn.
Der Andere denkt: „Ei Da Dauß,
wann geht dem Kerl die Puste aus?“

Drehte es sich bei den Versen zu Anfang um die Knaben, um Korn und das Klapphorn, so lassen sich die Themen doch weiter fassen:

Ich sprach einmal: „Es werde Licht“,
doch heller wurd‘ es leider nicht.
Da sagt ein Kind: „Hey Alter,
versuch‘s mal mit dem Schalter.“

Wir seh’n uns selten nur im Glück,
oft bleibt ein fades Gefühl zurück.
Doch tröstet uns dabei fast immer,
geht’s anderen noch etwas schlimmer.
 
Auf seinem Tandem kriegt‘ ein Paar
sich meist beim Radeln in die Haar.
Sie jammert bei jeder Etappe
und er knurrt: „Halt doch die Klappe.“

Ein Angler saß an einem Teich
und meint‘, es beißt ein Fisch sogleich.
Doch wartete er vergebens,
das ist die Tragik des Lebens. 

Doch Vorsicht! Klapphornverse machen süchtig. Sind Sie infiziert, dann machen Sie mit bei dem Bielefelder Klapphorn Wettbewerb. Schicken Sie Ihre Resultate, versehen mit Namen und Adresse

per Mail an: Stadtteilbibliothek.brackwede@bielefeld.de,  mit Betreff: Klapphornverse

oder per Post an: Stadtteilbibliothek Brackwede, Germanenstraße 17, 33647 Bielefeld.

Einsendeschluss ist der 31.12.2022.

Wir wünschen heiteres Gelingen

Eugen Flöthmann, Dietrich Lemke, Stadtteilbibliothek Brackwede